• Nachdem Franz Sülze seit 1905 hier die „Borsbergschänke“ betrieben hatte, eröffnet Apotheker Franz Sengewitz am 1.12.1907 die Rosen-Apotheke, die er bis 1939 betreibt.
  • Pharmazierat Tauber übernimmt 1940 die Apotheke. Revisionsprotokolle von 1941 tragen hinter seinem Namen den Vermerk „im Felde“.
  • Apotheker Johannes Reppe kauft 1941 die Apotheke. Bei den Bombenangriffen vom 13. Februar 1945 wird die Borsbergstraße fast vollständig zerstört. Das Apothekenhaus ist eines der wenigen erhalten geblie­benen alten Häuser.
  • 1954 wird die Rosen-Apotheke unter staat­liche Verwaltung gestellt. Das „Pharmazeutische Zentrum der Stadt Dresden“ leitet die Apotheken nach planwirt­schaft­lichen Regeln. Bis 1962 ist Apotheker Reppe weiter Apothekenleiter.
  • Weitere langjährige Leiterinnen der Rosen-Apotheke waren die Apothekerinnen Anneliese Dörfel (Leiterin 1962–1985) und Irmhild Speck (Leiterin 1985–1998).
  • Im Jahr 1991 werden die Apotheken in Sachsen priva­ti­siert. Apothekerin Irmhild Speck erwirbt die Apotheke und führt sie bis zu ihrem Ruhestand 1998 als Inhaberin weiter.
  • Apothekerin Elke Binner, selbst langjährige Mitarbeiterin, erwirbt 1998 die Rosen-Apotheke und führt sie seit dem 1. April 1998 als Inhaberin.